Glücksspielsucht in Deutschland

05.08.2014
Categories Glücksspiel

Nach einer Studie aus dem Jahr 2013 haben ca. 70% der erwachsenen Deutschen bereits einmal in ihrem Leben an einem Glücksspiel teilgenommen. Jeder zweite Erwachsene spielt regelmäßig. Ein Teil dieser Spieler entwickelt ein riskantes Spielverhalten und verliert die Kontrolle über das Glücksspiel. Schätzungen und Studien gehen davon aus, dass etwa 0.5% – 1% der Erwachsenen (1,2%  Männer, 0,2 % Frauen) Probleme mit Glücksspielen haben, das als Vorstufe zur Spielsucht gilt. Das entspricht in etwa eine Zahl von 200.000 – 560.000 betroffenen Spielern. Die Problemspieler setzten ihr Geld vor allem an Geldspielautomaten, bei Sportwetten oder bei Casino-Spielen im Internet.

2010 wurden in in den ca. 1.320 Suchtberatungsstellen und Suchtambulanzen fast 16.000 pathologische Glücksspieler behandelt. Stationär wurden in 16 Kliniken etwas mehr als 1.800 Spieler behandelt.

 

Quellen

  • BZgA (2014). Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013. Köln: BZgA.
  • BZgA (2011). Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland Ergebnisse aus drei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen 2007, 2009 und 2011. Köln: BZgA.
  • Stöver, H. (2006). Glücksspiele in Deutschland – Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld. Bremen: Universtität Bremen.